dr Izabela Bartosz

dr Izabela Bartosz
Position starszy wykładowca
Department Department of Second Language Learning and Teaching
email
Office hours http://www.ifa.uni.wroc.pl/dla-studenta/office-hours/?lang=pl
Biogram

Werdegang:

1990- Abschluss des Magisterstudiums am Institut für Germanistik der Philologischen Fakultät der Universität Wrocław.

1989 – Gasthörerstudentin am Deutschen Institut der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz.

2001 – Promotion am Institut für Deutsche Philologie der Philologischen Fakultät der Universität Wrocław, Titel der Dissertation: „Die Macht der Blicke. Brigitte Kronauers Romantrilogie (Rita Münster, Berittener Bogenschütze, Die Frau in den Kissen) als ein literarisches Plädoyer für die Anschauung“ (Doktorvater Prof. Dr. habil. Norbert Honsza).

 

Berufliche Tätigkeit:

10.1990 – 09.2001 – wissenschaftlich-didaktische Mitarbeiterin am Institut für Germanistik: 1990- 1994 am Lehrstuhl für Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts Deutschlands, Österreichs und der Schweiz,

1994-2001 am Lehrstuhl für Literatur und Kultur der Gegenwart Deutschlands, Österreichs und der Schweiz.

Seit 10.2001 – Dozentin am Lehrstuhl für Glottodidaktik des Instituts für Anglistik der Universität Wrocław.

 

Weitere berufliche Tätigkeit:

09.2000 - 06.2007 – Lektor für Deutsch bei Deutsches Zentrum in Wrocłąw.

10.2003 - 06.2006 – Lektor und Prüfer bei Prüfungszentrum  des Goethe-Instituts am Institut für Germanistik der Universität Wrocław.

Seit 2008 – Verlagsredaktorin bei Oficyna Wydawnicza ATUT (Redaktion von wissenschaftlichen Texten in Polnisch und Deutsch, u. a. Historia  et philosophia. Ante et post Hegelium, Wrocław, Dresden 2009;  Joseph von Eichendorff. Poeta niemieckiego romantyzmu z perspektywy Niemców i Polaków, red.: Grażyna Barbara Szewczyk, Renata Dampc-Jarosz, Wrocław 2010, wissenschaftliche Reihe: Śląska Republika Uczonych – Schlesische Gelehrtenrepublik – Slezská vědecká obec, Hg..: Marek Hałub, Anna Mańko-Matysiak, Bde. 2-6, Wrocław.

Seit 2012 – Übersetzerin beim Verlag Burda Media Polska Sp. z o.o.

 Stipendien:

10.1995 – 02.1996 – Stipendium DAAD an der Ruhr-Universität Bochum.

10.1997 – 11.1997 – Stipendium an der Freien Universität Berlin.

 Preise:

1995 –  Preis des Rektors der Universität Wroclaw für besondere Verdienste um die Hochschuldidaktik.

 Publikationen:

Aufsätze:

O Brigitte Kronauer szkic pierwszy, [in:] Orbis Linguarum. Legnickie Rozprawy Filologiczne, Vol. 3, Legnica 1995, S. 81-86,

Recepcja Ericha Frieda w Polsce, [in:] Acta Universitatis Wratislaviensis No 1713. Germanica Wratislaviensia CXII, Wrocław 1996, S. 19-25.

O Brigitte Kronauer szkic drugi, [in:] Orbis Linguarum. Legnickie Rozprawy Filologiczne, Vol. 6, Legnica 1997, S. 61-66.

Rezensionen:

Trudne sąsiedztwo, [in:] Zbliżenia Polska – Niemcy. Pismo Uniwersytetu Wrocławskiego, H. 2 (11), Wrocław 1995, S. 112-114.

Werner Jung: „Kleine Geschchte der Poetik”, [in:] Orbis Linguarum. Legnickie Rozprawy Filologiczne, Vol. 11, Legnica 1990, S. 259-261.

Brigitte Kronauer: „Die Einöde und ihr Prophet. Über Menschen und Bilder”, [in:] Schöpferische Begegnungen, hrsg. v. N. Honsza, Germanica Wratislaviensia 118, Wrocław 2000, S. 248-250.